Posts by mbo

    Ich gehe den neuen Preis auch nicht mit, v.a. da meine Wunsch-Fixes nicht umgesetzt wurden (u.a. wäre es ja toll, wenn die Passwörter nicht als MD5 gespeichert würden). Beim Kundenfrontend-Passwort, nicht mal als Salted Hash. 2FA? Nein...OK, bleiben nur Firewall und entsprechende Mod-Security Regeln.


    Ich wäre ja bereit gewesen, für die Software zu zahlen, aber beim "Ist"-Stand über Jahre bleiben ist Rückschritt. Oder werden z.B. die Passwörter jetzt sicherer in der DB abgelegt?


    Bei mir gingen die g*Sales Rechnungen schon lange per API zu Lexoffice. Nun generiert Lexoffice die Rechnungen und sie gehen von dort ins Kundenfrontend.


    Lexoffice erhöht zwar auch regelmäßig die Preise um ein paar Prozent, aber man bekommt beim Support ordentliche lösungsorientierte Antworten - und nicht nur pampige Mails. Der Leistungsumfang bei Lexoffice stimmt einfach, vor allem, da man alle Arten von Belegen verbuchen kann und nicht "nur" Rechnungen schreiben.


    Und hey, ab nächstem Jahr is Lexoffice sogar im größten Paket günstiger als gSales

    Hallo,


    taucht die dovecot.local.conf als include in der dovecot.conf auf?


    Quote

    # local configuration options
    !include_try /etc/dovecot/dovecot.local.conf


    Ich meinte mich erinnern zu können, dass die Datei nicht automatisch angelegt wird und nur dann inkludiert wird, wenn sie beim letzten Schreiben der Dovecot-Config aus LiveConfig heraus auch existiert.

    Ich bin schon immer im Stable-Pfad. Was ich noch ergänzen kann, der o.g. Fehler war ein Folgefehler von


    Quote

    /usr/sbin/liveconfig: Database connection failed: Duplicate entry '0-mysql' for key 'DBS_CODE_IDX'

    Leider gibt es schon wieder Probleme beim Datenbank-Upgrade...


    Quote

    /usr/sbin/liveconfig: Upgrading database schema (r214041 -> 2.14.4-2)
    /usr/sbin/liveconfig: Database connection failed: Duplicate column name 'DBS_CODE'


    Quote

    ALTER TABLE DBSERVERS ADD COLUMN DBS_CODE VARCHAR( 20)

    Bei den Datenmengen ist eine Sub-Query nicht so schlimm. Schöner wäre ein Delete-Join :)


    Bei der Gelegenheit ist mir aufgefallen, dass es in der IPS-Tabelle Duplikate gibt (mehrere identische IP-Adressen auf einem Server). Ggf. kam das mal durch ein Umbenennen der Netzwerk-Devices (?) Es wäre vermutlich auch praktisch, wenn dies aufgeräumt wurde. Sichtbar sind die doppelten und zum Teil auch dreifachen IPs in der Webserver-Verwaltung.

    Schade...


    - /usr/sbin/liveconfig: Database connection failed: Cannot add or update a child row: a foreign key constraint fails (`LIVECONFIG`.`WEBSERVERIPS_new`, CONSTRAINT `WEBSERVERIPS_new_ibfk_2` FOREIGN KEY (`WI_IPID`) REFERENCES `IPS` (`IP_ID`) ON DELETE CASCADE)
    dpkg: error processing package liveconfig (--configure):



    OK...Irgendwann im Laufe der letzten Jahre haben sich wohl IPs eingeschlichen, die bei einem Serverwechsel zwar noch in der WEBSERVERIPS Tabelle enthalten waren, nicht aber mehr in der IPS...


    DELETE FROM WEBSERVERIPS WHERE WI_IPID NOT IN (SELECT IPS.IP_ID FROM IPS);


    hat Abhilfe geschafft.

    Hallo Herr Keppler,


    die Reihenfolge beim Update im Multiserver-Setup ist aber aufgrund der größeren Änderungen dennoch wie immer nicht von Bedeutung?


    Grüße,
    mbo

    Guten Tag,


    gibt es eine Längenbegrenzung des Passwortes bei Nutzung der 2fa? Ein Kunde schrieb mir, dass das Passwort aus einem Passwortgenerator bei Aktivierung des "Einmal-Passwort (OTP)" zur Fehlermeldung "Ungültiges Passwort" führt. Er hatte um die 50 Stellen verwendet, ich habe es mit einem 72 stelligen Passwort probiert.


    Mit einem kurzen (16 Zeichen-) Passwort klappt es.

    Nun gilt vom 01.07.-31.12.2020 aber der neue Steuersatz von 16%. Somit ist nach aktuellem Stand dem Kunden die Differenz (3%) zurück zu erstatten.
    Bei 10 € brutto wurden also 8,40 netto und 1,60 MwSt (19%) berechnet. Bei 16% beträgt die MwSt aber nur noch 1,34 € (bezogen auf 8,40), somit sind 0,26 € zurück zu erstatten (die müssen auf dem jeweiligen Beleg auch als USt-Rückerstattung ausgewiesen werden).


    Das Thema wird doch nur kompliziert, wenn ein Vertrag ausläuft. Wenn der Vertrag weiterläuft ist das m.E. lediglich eine Sache, wie es auf der Rechnung kommuniziert wird (vorausgesetzt die Steuerformulare passen).



    Aus privater Endkundensicht beides gleich:


    Registrierung 31.07.2019
    netto: 8,40 €
    brutto 19%: 10,00 €


    Stornierung wg. Senkung am 31.07.2020
    netto: -8,40 €
    brutto 19%: -10,00 €


    Neu abrechnen mit 16% für den Zeitraum 2019-31.07.2020
    netto: 8,40 €
    brutto 16%: 9,74 €


    gleichzeitig aber auch Verlängerung am 31.07.2020 zu 19%, da Ende vermutlich wieder 19%
    netto: 8,40 €
    brutto: 10,00 €


    tatsächlich zu zahlen
    9,74 € brutto



    vs.


    Verlängerung 31.07.2020 zu 16%, obwohl Ende der Leistung vermutlich wieder 19%
    netto: 8,40 €
    brutto: 9,74 €



    Interessant wird es, wie die Umsätze dann tatsächlich gemeldet werden. Im obigen Fall hätten wir ja steuerpflichtige Umsätze zu 19% mit einer USt von -1,60 EUR durch Stornierung + 1,60 EUR für Verlängerung = 0 EUR und dann noch zu 16% die 1,34 EUR

    Die Zeit sollte man viel lieber in die Pflege & Tuning der Spamfilterung stecken, damit das Zeug überhaupt nicht erst rein kommt.


    Dafür wäre ggf. neben Spamassassin auch einmal eine Integration von RSPAMD interessant...

    Hallo,


    funktioniert das SSO im LiveConfig-Multiserver-Betrieb? Beim Test erhalte ich beim Aufruf von phpMyAdmin "The Ajax request to verify the token failed. (error)". Der Request im Hintergrund läuft auf "Failed to load resource: net::ERR_EMPTY_RESPONSE" - POST auf den LiveConfig-Masterserver /liveconfig/hosting/databases/sso-auth


    Des Weiteren ist hinter das Icon für den SSO unter Chrome 61 (Arch Linux) nicht sichtbar. Es wird lediglich ein Rechteck angezeigt.


    Grüße,
    Markus

    Hallo Herr Keppler,


    im Zusammenhang mit lcsam wird der Spamassassin-Daemon unter Debian ohne die Default-Configs geladen, so dass individuelle Anpassungen nicht möglich sind.


    OPTIONS="-m 5 -H --socketpath=/var/run/spamd.sock --socketowner=root --socketgroup=spamd --socketmode=0660 -x --virtual-config-dir=/var/lib/spamassassin/%u/ -u spamd"


    Die Parameter lassen vermuten, dass man die Configs pro Nutzeraccount individualisieren kann, aber lcsam scheint den User nicht an den spamd-Process zu übergeben...\0 in priv->mbox_path


    Konkret geht es darum, dass ich den X-SPAM-REPORT aktivieren möchte. Ist hier eine Lösung Ihrerseits angestrebt?


    Grüße,
    mbo

    Hallo,


    ich warte auch noch sehnsüchtig auf die Möglichkeit, Kunden von einem LC Server auf einen anderen zu migrieren, vor allem für Webinhalte und Datenbanken. Ich erhalte es nicht für sinnvoll, komplette Verträge neu anzulegen, was z.B. bei den Datenbanken, FTP- und Mailkonten gar nicht funktioniert, da die Passwörter nicht im Klartext vorhanden sind.


    Bitte in die Jahresplanung mit aufnehmen.


    Grüße,
    mbo