Posts by suppenuser

    Ein Kunde hat sich wie folgt gemeldet:


    Leider ist mein Smartphone mit der Authentifizierungsapp leider defekt und kann demnach nicht mehr den generierten Code eingeben.


    Als Admin hat man leider keine Möglichkeit, diesen Dienst deaktivieren zu können - oder doch?

    Doch.

    Melde Dich als Kunde an und geh dort auf Einstellungen. Dort kannst Du das deaktivieren.


    Gruß Ralf


    Wir verwenden hier Debian 11.
    Mach mal ein


    doveconf | grep process_limit (statt default_process_limit ) und schau doch mal, wieviele Prozesse Dovecot bei Dir tatsächlich in der Spitze offen hat (ps -C dovecot | wc -l)


    Gruß Ralf


    Bei uns sieht die /etc/dovecot/dovecot.local.conf so aus:


    ----------------------------------------------------------------------------
    service imap-login {
    process_limit = 10240


    }


    service anvil {
    client_limit = 10240


    }
    service auth {
    client_limit = 10240
    }


    service stats {
    client_limit = 10240
    unix_listener stats-writer {
    user = mail
    group = mail
    }
    }


    default_client_limit = 1124
    default_client_limit = 11024
    ----------------------------------------------------------------------------


    und das funkttioniert bei uns einwandfrei....



    Gruß Ralf

    An dieser Stelle sei mir eine kurze Nachfrage gestattet: bereits im Jahr 2021 wurden Ihnen in diesem Thread sowohl von thomas16 als auch von suppenuser entsprechende (wirklich simpel umzusetzende) Lösungsmöglichkeiten präsentiert.


    Wurden diese von Ihnen tatsächlich knapp 1 1/2 Jahre einfach ignoriert und Sie warten stattdessen lieber auf eine entsprechende Implementation in LiveConfig?


    DANKE! Die Frage stellst nicht nur Du Dir.
    (Bei uns läuft übrigens diese 30sec-Lösung ohne Probleme...)


    Danke. Werd ich hier gleich mal anstoßen (wir setzen ebenfalls PDNS ein)

    Das ist leider nicht die Antwort auf meine Frage. :rolleyes:


    Doch. Es dauert 15 Sekunden den Grund für das "Jammern" des "Kunden" - so er tatsächlich jammern sollte - mit Boardmitteln und einem Script zu eliminieren.
    Da gibt es durchaus massiv sinnvollere Funktionen, die geradezu prädestiniert sind, in eine fertige Version von Liveconfig einzuziehen (bevor das Ding zu einem Plesk-Derivat verkommt).

    Die Anfragen hierzu lassen nicht nach. Vor allem bisherige Pl**k-Kunden sind sehr enttäuscht, das es keine Möglichkeit gibt, die Mails in einen Ordner sortieren zu lassen. (Ganz ohne Bastelarbeiten, für jedes Postfach einstellbar!)
    Bitte keine weitere Diskussion über sinn und unsinn, der Kunde ist König! Wir hatten wie beschrieben schon mehrfach Kunden verloren, weil es diese Funktion nicht gibt.


    Gibt es bald eine Lösung?


    Zum einen kann man das Anlegen bei Bedarf (Stichwort iFrame -> Datenbank -> Script) durch den Kunden erledigen lassen und zum anderen kann der Kunde seinen Spamordner ja auch jederzeit wieder löschen und so die unnütze Weiterleitung wieder entsorgen.


    Und, es ist nun wirklich kein Problem, das Code-Fragment von Thomas so anzupassen, dass Mails erst ab dem vom Kunden eingestellten Schwellwert verschoben würde.


    Nebenbei. Der Spamfilter von Plesk (Dein Screenshot) bastelt dort auch nix anderes als eine Sieve-Regel und ist bei Plesk notwendig, weil der Standard-Admin von Plesk nicht wirklich in der Lage ist, Spamassasin ordentlich zu betreiben (geschweige denn, zu konfigurieren). Hingegen: Bei einem sauber konfigurierten System wird der Kunde kaum in den "Genuss" des Spam-Folders kommen.

    Wurde schon beschrieben siehe #5:


    Was möchtest Du damit sagen?


    Möchtest Du hier zum Ausdruck bringen, dass Du mit


    "Der Rest ist eine kleine Abfrage nach dem Reseller."


    nicht klarkommst? Bei uns (und bei denen, deren Server wir pflegen) läuft das schon so. War zwar ein bisschen eine Pfriemelei, aber es klappt.


    Ich weiß nicht wie Du es siehst. Aber ich hätte gerne ein Tool, mit dem wir die Server steuern. Alles was damit nichts oder nur weniger zu tun hat, hat aus unserer Sicht in LC nicht wirklich etwas zu suchen. Zumal LiveConfig damit zum Teil auch heftig überfordert sein dürfte.


    In Deutschland brauchst Du jetzt den Kündigungsbutton. Chic. Unsere Kunden in Canada, Frankreich oder Ägypten haben und bekommen diesen Button nicht; da brauchen wir immer noch eine Unterschrift. Wie will LiveConfig das abbilden?


    Geraffel wie Domains oder Zusatzspeicher und SSL bestellen (in Abhängigkeit der Zahlungsfähigkeit des Kunden) oder Adressdaten ändern und bezahlen (mit den beim Kunden hinterlegten Zahlungsmittel) wird bei uns schon seit Confixx 1.x-Zeiten im iFrame erledigt. Da ist es nur naheliegend, bei Kunden mit deutschem Vertrag auch den Button dort anzusetzen.


    Gruß Ralf

    Gibt es hierzu noch eine Info?


    Über die IFRAME-API kann wie beschrieben leider keine eigene Seite etc. für Reseller Endkunden eingebunden werden.


    Vielen Dank
    Alex


    Unfug. Warum soll das nicht möglich sein?
    Über die API bekommt man alle notwendigen Informationen zum angemeldeten Kunden. Der Rest ist eine kleine Abfrage nach dem Reseller.


    Gruß Ralf

    Liveconfig läuft ja nur läuft im Demo Modus ich habe das schon seit 2014, kann ich einfach die SSL Zertifikate manuell setzen? Also ich würde jetzt nachsehen woher liveconfig diese bezieht und einfach dort das neue Zertifikat hinterlegen? Ich muss dringend das Zertifikat erneuern.




    dort einfach die neuen Pfade rein oder aber die neuen Zertifikate gleich benennen?


    Liveconfig hat sein Zertifikat unter /etc/liveconfig/.


    Verstehe ich das richtig? Dein LC läuft seit 2014 im Demo-Modus?

    Ohje, sehe gerade das hier 2018 schonmal jemand das Problem geschildert hat.


    kk Den "kritischen Bug" aus 2018 der den ClamAV zum Absturz bringt können wir wohl ausschließen, außer es gab aktuell wieder einen.
    Evtl. kann mein Post aber dann weg und ich Antworte / Frage unter dem alten Thread nochmal!?!?


    Schau mal im Log nach sowas wie "ERROR: Timed out while reading clamd reply"


    Wenn die Datenbanken von ClamAV nicht sauber geladen wurden (z.B. ein File korrupt) dann knallt der milter an die Wand.
    Ist im Regelfall (sofern man auch den Milter restartet) beim nächsten Update der Daten dann auch erledigt.



    Gruß Ralf

    Da stellt sich die Frage, wo die Grenze zu ziehen ist. Als nächstes möchte jemand sicher, dass die Servicepacks/Updates eingespielt werden, Kunden 30 Tage nach Sperre automatisch gelöscht und die Junk-Folder gemäß EUDSGVO abgestuft nach Deutschland, Belgien, Österreich und Frankreich (hätten wir gerne...!) verarbeitet werden.


    Wenn ich mir dann die Offene-Punkte-Liste anschaue, dann würde ich jederzeit dazu raten bei Bedarf ein Skript einzusetzen.
    Zumal ich z.B. keine Eierlegende Wollmilchsau will, sondern ein (möglichst fehlerarmes) Control-Panel. Wenn wir dann etwas skripten müssen, dann ist das dann halt so und damit i.d.R. auch schnell gemacht.

    Der Kunde kann dann noch immer nicht entscheiden, ob die Mail in einen Ordner sortiert werden soll, oder nicht. Soe wie hier z.B.: https://faq.webspace-verkauf.de/images/main/spam-filter.jpg


    Zum einen kann man das Anlegen bei Bedarf (Stichwort iFrame -> Datenbank -> Script) durch den Kunden erledigen lassen und zum anderen kann der Kunde seinen Spamordner ja auch jederzeit wieder löschen und so die unnütze Weiterleitung wieder entsorgen.


    Und, es ist nun wirklich kein Problem, das Code-Fragment von Thomas so anzupassen, dass Mails erst ab dem vom Kunden eingestellten Schwellwert verschoben würde.


    Nebenbei. Der Spamfilter von Plesk (Dein Screenshot) bastelt dort auch nix anderes als eine Sieve-Regel und ist bei Plesk notwendig, weil der Standard-Admin von Plesk nicht wirklich in der Lage ist, Spamassasin ordentlich zu betreiben (geschweige denn, zu konfigurieren). Hingegen: Bei einem sauber konfigurierten System wird der Kunde kaum in den "Genuss" des Spam-Folders kommen.